Sonntag, 25. Juni 2017

Nicht erschrecken!

Ich weiß, sonst kommt bei mir nicht so schnell etwas nach. Ich wurde aber nicht von Aliens entführt, werde nicht erpresst oder als Geisel gehalten. Alles gut!

Was tatsächlich etwas Vorschub leistet, ist der Klapptisch, den ich letztes Jahr als Zuschneidetisch angeschafft habe. Nähen macht doch deutlich mehr Freude, wenn man nicht auf dem Boden rumkrabbeln muss, besonders bei den Temperaturen der letzten Tage.


Mein neuestes Spielzeug sind Textilfarben. Ich habe eine Menge einfarbigen Jersey, den ich so etwas fad finde. Eine Stickmaschine rentiert sich einfach nicht für mich, es soll schnell gehen, also bleiben nicht viele Optionen.

Im Lauf der Woche habe ich zwei weitere Sjöden-knock-offs vorbereitet, allerdings habe ich den Ausschnitt etwas modifiziert. 

Der erste Anlauf für das staublila Shirt (Ere wird ihn wiedererkennen, er stammt von Stoff & Stil) ging auch prompt machtig in die Hose. Die Sprühfarbe ist unter der mühsam ausgeschnittenen Schablone in den Stoff ausgeblutet. Also Stoff nachbestellt und nach Alternativen gesucht. Die aktuelle Lösung ist Soft-Tex von Viva. Lässt sich gut verarbeiten, jetzt stellt sich nur noch die Frage, wie das Zeug beim Waschen reagiert. Die käuflich zu erwerbenden Farben waren mir allerdings etwas zu grell für den Stoff, also habe ich das Lila mit etwas brauner Farbe abgedämpft. Das Ergebnis gefällt mir ganz gut, leider ist der Stoff offenbar etwas knitteranfällig und hat über Nacht gelitten. Mea culpa.




Nachdem noch reichlich von der angemischten Farbe übrig war, gab es auch noch ein Blümchen in den Nacken. Die Farbe des Stoffes ist hier deutlich besser getroffen.



Die Eule auf dem blauen Shirt ist eine Siebdruck-Schablone von Stoff & Stil, der Stoff stammt auch von dort (die Nachbestellung musste sich ja rentieren *hust*). Der Druck hat wirklilch extrem gut funktioniert, jetzt bleibt die Frage, wie sich die Farbe auf dem Mischgewebe hält.


Wenn die Drucke die Wäsche gut überleben, gibt es demnächst mehr von dieser Front. Dann werde ich mich auch mal an einem V-Ausschnitt versuchen.



Sonntag, 11. Juni 2017

Zwei fröhliche Sommershirts

Erfahrungsgemäß gibt es zwei Marken, deren Sachen mir in der Regel ohne größere Dramen passen: Ottobre und Gudrun Sjöden. Nachdem mein derzeitiges Lieblingssjöden-Shirt leider nur in einer für mich tragbaren Farbe daherkam, habe ich den Schnitt abgenommen und in zwei neue Shirts verwandelt. Das erste ist schon eine knappe Woche alt und kommt aus der Waschmaschine, das zweite kam erst vor ein paar Minuten aus der Nähmaschine gekrabbelt.




Sonntag, 28. Mai 2017

Viktorianische Nähbox

Dieses nette Stück habe ich in "Across the pond" von Bettina Havig gefunden und mich prompt mächtig verspekuliert.

"Das kleine Ding ist ja schnell gemacht" war keine realitätsnahe Einschätzung der Sachlage.
Es sind dann doch einige Trümmer und so flossen auch um die 5 Stunden Arbeit in die praktische kleine Schachtel. Und Unmengen von Kleber. Dafür sind alle Materialien aus dem Bestand.







Dienstag, 11. April 2017

Der Winter ist vorbei

Und zwar schon länger. Also gibt es mal wieder einen Nachtrag-Post.

Ich war nähtechnisch nicht ganz untätig, aber fleißig geht schon anders.

Leider kann ich nicht mehr so richtig nachvollziehen, was wann genäht wurde. Einiges davon ist noch aus dem alten Jahr.

Hoodie nach altbekanntem Schnitt (Hoodie Calais von www.schnittquelle.de mit Modifikationen):


Ein Shirt nach Ottobre. Den Halsausschnitt hab ich vermasselt, er war viel zu weit, also gab es eine Kellerfalte mit Knopf, das funktioniert ganz gut und sieht prompt aus, als ob es so gehört. ;)





Und noch ein Leseknochen-Paar für's Bett:




Samstag, 15. Oktober 2016

Nachlieferung, mal wieder...

Solche Posts werden bei mir ja langsam zur Regel...
Dass es bei mir nicht immer so schnell geht wie bei dem Teil von letzter Woche, wissen ja inzwischen alle. ;)
Ich bin euch eine Menge Sachen schuldig geblieben, die ich aber der Übersichtlichkeit halber im Blog da eintrage, wo sie hingehören.
Der leichteren Auffindbarkeit wegen gibt es hier die Übersicht dazu:

Am 1.4. war endlich das große Langzeitprojekt, der Meschugge-Quilt fertig: *klick*

Außerdem habe ich euch die Sachen vom letztjährigen Bordenau bzw. Bergkirchen unterschlagen. Wir erinnern uns, auf dem Heimweg ist mir 50km vor Würzburg in einer Gegend mit unzureichender Infrastruktur der Motor verreckt... Das Auto ist inzwischen wieder heile. ;)
Hier also das Genähte: *klick*

Noch älter, aber mit ähnlichem Anlass: Die Sachen vom Burg-Bordenau 2013. Auch da bin ich ohne Auto zurückgekommen... Wenn ich mir das so ansehe, bleibe ich 2017 lieber daheim. Die Klamotten: *klick*

Und noch ein unabgelichtetes Uralt-Teil von 2013: *klick*

Jetzt fehlt wirklich nicht mehr viel. ;)

Montag, 10. Oktober 2016

Nacht und Nebel-Aktion

Ich kann es mir selbst nicht recht erklären, aber in einer ausgemachten Nacht und Nebel-Aktion habe ich gerade erfreulich herabgesetzten fliederfarbenen Strick (Ehrlich! Der ist nicht staublila und eigentlich hätte er brombeerfarben sein sollen, aber da war er bei der Bestellung schon vergriffen.) in das Modell Warrior (Nr. 10) aus der aktuellen Ottobre 5/2016 verwandelt. An der Kapuze und der linken Seite habe ich die Webkante behalten, alles andere wurde durch die Overlock gescheucht. Mit einem kooperativerem Stoff und höherer Nähgeschwindigkeit (= ohne Angst, die Ovi könnte das ganze Haus wachrattern) geht das alles sicher auch in unter einer Stunde.

 


Unter uns, ich bin noch nicht so wirklich überzeugt, ob mir das Ding an mir taugt, aber für € 12,90 Materialverbrauch war ich bereit, es mal auszuprobieren. Aus dem petrolfarbenen Strick mache ich aber wahrscheinlich doch lieber einen Pulli. Vielleicht sogar mal wieder einen ohne Kapuze. ;)
 

Sonntag, 9. Oktober 2016

Bergkirchen 2016

Der letzte Eintrag ist schon viel zu lange her...
Jetzt gibt es erstmal die Sachen vom letzten Wochenende, diverse Nachschläge kommen dann in den nächsten Tagen.

Der erste Streich:
Ein Shirt nach einem Schnitt von Atelier Hardy, Modell Akemi

Zugeschnitten wurde das Teil noch bei einem der letzten Bordenaus in Bordenau, im Herbst 2012. Seitdem wurden die einzelnen Schnitteile gut abgelagert, die Anleitung tauchte nicht wieder auf. Leicht gereizt habe ich den Schnitt dann nachbestellt, nur um festzustellen, dass die Anleitung... etwas knapp ausfällt. Mit Ärmeln sah das Ding dann reichlich doof an mir aus, also wurden sie durch eine Passe ersetzt. Die herunterflappende Tasche links, die jetzt noch mit einer Stecknadel festgesteckt ist, bekommt demnächst noch einen Knopf.



Zwei Jacken nach Simplicity 3648
Die anderen beiden Teile gehören zusammen. Ich wollte seit Jahren Kapuzenjacken nähen, habe mich aber aufgrund des Reißverschlusses irgendwie nie so recht getraut. Ein paar Tage vor dem großen Näh-Wochenende hat mir die liebe Ereneda einen tollen Link zum Einnähen von Reißverschlüssen mit Webband geschickt. Praktischerweise hatte ich sogar für beide Stoffe farblich passendes Band vorrätig. Sag einer, ausführliche Lagerhaltung wäre sinnlos. ;)

Das tragbare Teststück entstand aus blauem Fleece. Ich habe lediglich die Schultern etwas verschmälert und nachdem ich teilbare 60cm-Reißverschlüsse gekauft hatte statt der vom Schnittmuster geforderten 55cm, habe ich einfach den Schnitt um 5cm verlängert und die Bauchtaschen entsprechend tiefer angesetzt.
Fazit: Ich würde am liebsten nur noch Reißverschlüsse in Jacken nähen.


Daneben habe ich noch das Top für den rotgrauen Quilt fertiggestellt, der jetzt zusammen mit dem Vlies und dem Rückseitenstoff bei Cay weiter ablagern darf. Ich hatte einfach keine Lust mehr, das Ding zu sandwichen. Außerdem habe ich noch eine Cordkappe aus staublila Feincord zugeschnitten, ich denke, die wird in den nächsten Tagen zusammengenäht.