Sonntag, 25. Juni 2017

Nicht erschrecken!

Ich weiß, sonst kommt bei mir nicht so schnell etwas nach. Ich wurde aber nicht von Aliens entführt, werde nicht erpresst oder als Geisel gehalten. Alles gut!

Was tatsächlich etwas Vorschub leistet, ist der Klapptisch, den ich letztes Jahr als Zuschneidetisch angeschafft habe. Nähen macht doch deutlich mehr Freude, wenn man nicht auf dem Boden rumkrabbeln muss, besonders bei den Temperaturen der letzten Tage.


Mein neuestes Spielzeug sind Textilfarben. Ich habe eine Menge einfarbigen Jersey, den ich so etwas fad finde. Eine Stickmaschine rentiert sich einfach nicht für mich, es soll schnell gehen, also bleiben nicht viele Optionen.

Im Lauf der Woche habe ich zwei weitere Sjöden-knock-offs vorbereitet, allerdings habe ich den Ausschnitt etwas modifiziert. 

Der erste Anlauf für das staublila Shirt (Ere wird ihn wiedererkennen, er stammt von Stoff & Stil) ging auch prompt machtig in die Hose. Die Sprühfarbe ist unter der mühsam ausgeschnittenen Schablone in den Stoff ausgeblutet. Also Stoff nachbestellt und nach Alternativen gesucht. Die aktuelle Lösung ist Soft-Tex von Viva. Lässt sich gut verarbeiten, jetzt stellt sich nur noch die Frage, wie das Zeug beim Waschen reagiert. Die käuflich zu erwerbenden Farben waren mir allerdings etwas zu grell für den Stoff, also habe ich das Lila mit etwas brauner Farbe abgedämpft. Das Ergebnis gefällt mir ganz gut, leider ist der Stoff offenbar etwas knitteranfällig und hat über Nacht gelitten. Mea culpa.




Nachdem noch reichlich von der angemischten Farbe übrig war, gab es auch noch ein Blümchen in den Nacken. Die Farbe des Stoffes ist hier deutlich besser getroffen.



Die Eule auf dem blauen Shirt ist eine Siebdruck-Schablone von Stoff & Stil, der Stoff stammt auch von dort (die Nachbestellung musste sich ja rentieren *hust*). Der Druck hat wirklilch extrem gut funktioniert, jetzt bleibt die Frage, wie sich die Farbe auf dem Mischgewebe hält.


Wenn die Drucke die Wäsche gut überleben, gibt es demnächst mehr von dieser Front. Dann werde ich mich auch mal an einem V-Ausschnitt versuchen.



Sonntag, 11. Juni 2017

Zwei fröhliche Sommershirts

Erfahrungsgemäß gibt es zwei Marken, deren Sachen mir in der Regel ohne größere Dramen passen: Ottobre und Gudrun Sjöden. Nachdem mein derzeitiges Lieblingssjöden-Shirt leider nur in einer für mich tragbaren Farbe daherkam, habe ich den Schnitt abgenommen und in zwei neue Shirts verwandelt. Das erste ist schon eine knappe Woche alt und kommt aus der Waschmaschine, das zweite kam erst vor ein paar Minuten aus der Nähmaschine gekrabbelt.