Freitag, 22. Juni 2012

12-6: Rock-Romantik und Co.

12-6 gehört mal wieder in die Kategorie "was lange währt".
In der alten Wohnung und da bestimmt auch nicht im Jahr des Auszugs, also so über den Daumen gepeilt 5 Jahre liegt hier schon ein graublauer Popeline-Rock in A-Form (Burda 8974, wir hatten alle mal Zeiten, in denen wir für das simpelste Teil ein Schnittmuster verwendet haben ;) )rum, der einfach nur neu gesäumt werden müsste. Er hatte schonmal einen Saum, nur war mir der selbst damals zu graddelig und wurde wieder aufgetrennt. Und so lag er dann... Und lag. Und lag.
Neulich fiel er mir dann wieder in die Hände. Zur Feier des Tages hab´ ich das Innenleben erstmal versäubert und anschließend einmal um den Saum und dann nochmal etwas weiter oben ein bißchen Spitze draufgepackt (ein Hoch auf den sog. Ecken-Fuß), weil mir einfach säumen nach so langer Zeit jetzt doch etwas banal vorgekommen wäre. Rock lag ewig, die Spitze hab ich schon mindestens genauso lange, also ein echtes 12-12.



Und es gibt ein neues Oberteil.
Hmja, ich hatte mir ja gesagt, ich will künftig mehr Jersey vernähen, deshalb steht hier auch seit einem halben Jahr die Overlock rum.
Also gab´s jetzt das Top "Susie" (Nr. 7) aus der Ottobre 5/2010. Auch mal so als Beweis, daß ich nicht nur Raglan-Ärmel und Raff-Ausschnitte nähe. ;) Diesmal gibt´s dann auch ein Photo mit mir drin, weil Flimmsjersey und die flachbrüstige Trulla im Wohnzimmer aka die Schneiderpuppe einfach nicht zusammenpassen. Der Saum ist natürlich gleichmäßig, aber im Kampf gegen den Fernauslöser ist er ein bißchen hochgeklappt auf der linken Seite.



Auf der Haben-Seite: Endlich mal ein Schnittmusterhersteller, der Oberweite nicht mit Preisboxerschultern gleichsetzt. Die aufgrund der Vorgaben gewählte Größe (zwischen 2 Größen, ich bin da ja gnadenlos und bau mir meine eigene Linienführung zwischen den beiden) passt großartig.

Nicht so prickelnd finde ich die Lösung für den Halsausschnitt. So einen Blödsinn mach ich nicht nochmal. Die Herrschaften geben vor, erst (1) eine Schulternaht zu schließen, dann (2) die Kante mit einem Jerseystreifen zu versäubern und erst danach (3) die 2. Naht zu schließen.
(1) ist noch okay.
(2) find ich ... nicht so toll. ;) Zum einen hat man auf der Innenseite dank der Umklapptaktik, die immerhin gut funktioniert, unversäuberten Jersey, zum anderen sind wir grandios an der Zwillingsnaht gescheitert. Auf dem Probeläppchen ging´s super, nur vor Ort am Ausschnitt half nichts. Mal ausgelassene Stiche, mal schlurpte die Juki den ultraflimmsigen Jersey weg, mal lief´s gut. X Mal probiert, glücklich wurden wir irgendwie nicht.
(3) Wäre ja alles schön und gut, wenn man hinterher nicht so eine unschöne Ansatzkante auf der 2. Schulter hätte.
Fazit: Schnitt toll, diese Lösung nicht. Wenn ich das Shirt nochmal mach, dann löse ich das anders.

A propos Freestyle: Ich hab die Ärmel gekürzt und den Abschluß der Ärmel verändert.
Immerhin, dank der ganzen Probiererei habe ich jetzt auch mal länger mit dem Obertransporteur gearbeitet. Bei den verbleibenden Säumen hat sich das wirklich bezahlt gemacht.

1 Kommentar:

  1. Schöne Sachen! Ist doch immer wieder schön, wenn man ein Ufo gelandet kriegt, gell?

    AntwortenLöschen