Sonntag, 20. Dezember 2015

12-12: Leseknochen sind also Rudeltiere...

Okay, ich gebe zu, allzu kreativ ist es nicht, aber nachdem die letzten Wochen sich primär durch das Fehlen des Autos (das Meisterstück aus Ingolstadt steht jetzt bei einem befreundeten Schrauber, der aber erst nach seiner Leistenbruch-OP morgen den neuen (gebrauchten) Motor einbauen kann; die Diagnose lautet übrigens Pleuellagerschaden - wenn schon, dann machen wir sowas gleich ordentlich) und der Rennerei zwischen verschiedenen Ärzten sowie zweimal wöchentlich Physiotherapie gezeichnet waren, ist die Weihnachtsplanung doch irgendwie ins Hintertreffen geraten.

Folglich habe ich beschlossen, daß Muttern, Stiefvater und Halbschwester Leseknochen bekommen. Weil ich dann gerade so schön in Fahrt war, habe ich noch einen für eine Freundin gemacht, die heute zu Besuch in Nürnberg war. Der für den Stiefvater erwies sich als unkooperativ (der Stoff dehnte sich diagonal zum Fadenlauf um ein erstaunliches Drittel!), also gab es da eine spontane Alternative. Und irgendwie dachte ich mir dann, ich hätte auch gerne einen frischen. Zumindest die letzten beiden sind auch echte 12-12 (12-10 und 12-11 sind Bordenau-Erzeugnisse, die werden demnächst nachgereicht).

Am Ende sah es dann aus, als wollte ich einen Laden mit den Dingern aufmachen und ehrlich gesagt habe ich auch gerade wenig Ambitionen in nächster Zeit noch weitere zu produzieren. ;)
Das Schnittmuster für die praktischen Kleinigkeiten findet ihr hier: https://www.stoffe.de/naehanleitung-leseknochen.html
Für größere Mengen empfehle ich, das Schnittteil zweimal auszudrucken und eine Pappschablone zu bauen, dann geht das alles recht fix. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen